Page 9

BNNSON_171014_Gesundheit_175_190

ANZEIGEN-SONDERVERÖFFENTLICHUNG WAS KANN ERNÄHRUNG? GESUNDHEIT HERZ-KREISLAUF | 9 Was genau versteht man eigentlich unter „herzgesunder“ Ernährung? Lässt sich das Risiko einer Herz-Kreislauf- Erkrankung durch eine bestimmte Ernährungsform reduzieren? Was ist dran an der „mediterranen Kost“? Lassen sich Risikofaktoren wie Cholesterinwert und Bluthochdruck durch die Ernährung positiv beeinflussen? Ausgewogen muss der Speiseplan sein Die herzgesunde Ernährung hilft nicht nur indirekt, indem sie hilft die Risikofaktoren, wie zu hoher Cholesterinspiegel, Bluthochdruck und Übergewicht, zu reduzieren: Die spezielle Kombination der Nährstoffe wirkt sich unmittelbar positiv auf die Entstehung von Arteriosklerose, Schlaganfall und Herzinfarkt aus. So können beispielsweise Omega-3-Fettsäuren helfen die Fließeigenschaften des Blutes zu verbessern und die Entzündungsneigung zu reduzieren. Antioxidantien wie das Lycopin aus der Tomate helfen, zellschädigende freie Radikale zu neutralisieren. Wichtig dabei: eine sehr ausgewogene Zusammenstellung des Speiseplans – einseitige Ernährung hingegen sollte gemieden werden. Fett macht fit – es muss nur das richtige sein. Hier eignen sich vor allem die ungesättigten Fette, wie zum Beispiel kaltgepresstes Oliven- oder Rapsöl, die helfen können, den Cholesterinspiegel zu senken und das Herz zu schützen. Gemieden werden sollten vor allem die gesättigten tierischen Fette, die vor allem im Fleisch (besonders im roten Fleisch) vorkommen. Anders als früher empfohlen wurde, sollte man nicht komplett fettarm essen, sondern ganz bewusst auf die Qualität der Fette und Öle achten. Auch Nüsse, die wegen ihres hohen Fettgehalts lange Zeit in Verruf geraten waren, sind reich an ungesättigten Fetten und ideale Energielieferanten. Reichlich Gemüse und Obst – Gemüse, Salat und Obst haben neben Vitaminen, Mineralstoffen und den sekundären Pflanzenstoffen auch einen hohen Anteil an Ballaststoffen, der für eine langanhaltende Sättigung und eine geregelte Verdauung sorgt. Ob man das Gemüse roh oder gegart verzehrt, ist reine Geschmackssache. Ideal sind zwei bis drei Portionen Gemüse und Salat pro Tag. Wenn es mal schnell gehen soll, kann man auf Tiefkühlgemüse zurückgreifen. Bei den Tiefkühlprodukten sollten fertige Mischungen mit Soßen gemieden werden. Zusätzlich sind auch ein bis zwei Portionen Obst pro Tag empfehlenswert. © amenic181 / Adobe Stock GESUNDE ERNÄHRUNG ESSEN, WAS DAS HERZ BEGEHRT Fett macht fit – es muss nur das richtige sein / Risikofaktoren mindern


BNNSON_171014_Gesundheit_175_190
To see the actual publication please follow the link above