Page 23

BNNSON_170715_Fest_Magazin_220

ANZEIGEN-SONDERVERÖFFENTLICHUNG FEST-MAGAZIN 23 Keine Grenzen für kreative Ideen DAS KREATIVDORF: Zum dritten Mal lockt am Rand der „Klotze“ eine Plattform für regionale Anbieter DEIN mit der Bank deiner Stadt. Direkt neben der Kulturbühne. Die Volksbank Karlsruhe fotografiert dich mit deinen Freunden vor einer ausgewählten Karlsruher Kulisse. Nimm deinen FEST-Moment als Fotoabzug in 10 x 15 cm oder digital mit nach Hause. www.volksbank-karlsruhe.de Foto: Paul Gärtner eine Plattform bieten wollen“, sagt Lillith Kammerer im BNN-Interview. Die Bereichsleiterin wacht über das Kreativdorf. Sie ist erfreut, dass das Angebot nach ihrer Einschätzung von den „Fest“-Besuchern gut angenommen werde. VIELSEITIGE INFOMEILE Vom Kreativdorf führt der Weg auf die Infomeile, die seit jeher zum „Fest“ gehört und vom Stadtjugendausschuss organisiert wird. Entlang der Schrebergärten präsentieren sich auf der Wilhelm-Baur-Straße Parteien, Institutionen und gemeinnützige Vereine, beispielsweise die Aids-Hilfe Karlsruhe oder der Lernort Zivilcourage und Widerstand. Aber hier geht es nicht nur ernst zu: Viele Anbieter locken mit unterhaltsamen Aktionen, so dass sich auch mal vor dem Stand des Amts für Abfallwirtschaft eine große Warteschlange bildet. Gebannt schauen die Menschen auf ein Glücksrad. Mit dem „richtigen Dreh“ können die Besucher eine Mini-Mülltonne, Jutebeutel oder Süßigkeiten gewinnen. Derweil schneiden Friseu- �� Abseits von rockigem Sound und wummernden Bässen ist am Rand der „Klotze“ ein besonderes Dorf versteckt: Eigentlich befindet sich an dieser Stelle der Günther-Klotz-Anlage ein Aktivspielplatz. Umschlungen von Büschen und auf sandigem Boden, haben Kunsthandwerker während des „Fests“ zwölf Verkaufstände aufgebaut. Ob Schmuck, Taschen, Hüte oder Damenbekleidung: die Verkäufer haben sich in Sachen Kreativität keine Grenzen gesetzt. Die Eigenkreationen der Kunsthandwerker im Kreativdorf sind vielfältig. Zum Beispiel kleine, obskure Schmuckobjekte aus Edelstein oder Gold, lange Gewänder und schicke Hüte aus Jute. Die Künstler kommen zumeist aus Karlsruhe und der Region. Nachhaltigkeit bei der Herstellung der Produkte ist das oberste Gebot der Kunsthandwerker, sofern die Materialien in der Region vorhanden sind. Seit 2015 ist das Kreativdorf ein Teil der „Fest-Familie“. „Im ersten Jahr hatten wir auch auswärtige Händler dabei. Das Konzept haben wir jedoch geändert, weil wir hauptsächlich regionale Kunsthandwerker Begegnung bietet. Zum grenzübergreifenden Prinzip vom „Fest“ passt auch der Verein „AFS Interkulturelle Begegnungen“. Christian Schäfer Modifizierte Version eines Internet Berichts von 2016. Online mit Video: https://bnn.de/10376 re die Haare der „Fest“-Besucher für einen guten Zweck. Eine Oase der Ruhe verspricht die Aktion „mehr als ohne dach“, die gemeinsam vom BDKJ, dem Evangelischen Jugendwerk und dem deutschsprachigen Muslimkreis einen Ort der VIEL ZU GUCKEN: Im Kreativdorf gibt es liebevoll gestaltete Stände. Foto: Greß Kunsthandwerk aus der Region: Eine Momentaufnahme aus dem Kreativdorf beim „Fest“ 2016. Foto: Mori Monteiro


BNNSON_170715_Fest_Magazin_220
To see the actual publication please follow the link above