Page 9

BNNSON_170513_Gesundheit_190

ANZEIGEN-SONDERVERÖFFENTLICHUNG GUT HÖREN – BESSER DENKEN Nur exklusiv bei: Beauty-Wellness-Studio Olga Döring Am Grasweg 66 · 77815 Bühl Telefon: (0 72 23) 25 09 46 DAS STUDIO FÜR FRAUEN 77839 Lichtenau · Im Gewerbegebiet 14 Tel. 07227/990660 · www.ladyfit-lichtenau.de GESUNDHEIT | 9 DAS GEHIRN WILL HÖREN Erneuter wissenschaftlicher Nachweis: Hörgeräte fördern geistige Fitness Einmal mehr konnte nachgewiesen werden, dass geistige Fitness und Hörgerätenutzung zusammenhängen. Wissenschaftler der Universität Manchester werteten Daten von rund 165.000 Hörtestabsolventen aus. Mit der Studie von Dr. Piers Dawes sollte überprüft werden, welchen Einfluss Hörgeräte auf die Gedächtnisleistung haben und ob die Folgen von unbehandelter Schwerhörigkeit, wie soziale Isolation und Depressionen dabei ebenfalls eine Rolle spielen. Es wurden Daten von 164.770 Hörtestabsolventen der UK Biobank im Alter von 40 bis 69 Jahren ausgewertet. Hörverlust unbedingt rechtzeitig behandeln Ergebnis: Hörgerätenutzung und geistige Fitness hängen direkt zusammen. Die Folgesymptome von Schwerhörigkeit wirken zwar nachteilig auf die psychische Gesundheit, haben aber keinen direkten Einfluss auf Gedächtnis und Denkvermögen. Die britischen Forscher betonen, dass nachlassender Gedächtnisleistung nur mit Hörgeräten entgegengewirkt werden kann, da die Schwerhörigkeit die unmittelbare Ursache ist. Sie gehen außerdem davon aus, dass Menschen, die geistig fit sind, eher Hörgeräte nutzen, um ihre Lebensqualität zu erhalten. Mit diesem Schritt beugen sie außerdem sozialer Isolation und Depressionen vor. Ähnliche Ergebnisse dokumentieren auch zwei weitere Studien: Die renommierte Altersforscherin Prof. Hélène Amieva von der Universität Bordeaux verglich in einer Langzeitstudie über 25 Jahre zwei Teilnehmergruppen: Ältere Schwerhörige, die Hörgeräte tragen, und solche, die dies nicht tun. Dabei bauten die Personen mit unversorgtem Hörverlust geistig wesentlich schneller ab als Hörgeräteträger, die sich in ihren Denkleistungen nicht von Normalhörenden unterschieden. In diesem Zusammenhang stellte auch das Forscherteam um Frank Lin von der Johns Hopkins University in Baltimore fest, dass hörgeminderte ältere Menschen ohne Hörgeräteversorgung ein um 24 Prozent höheres Risiko für kognitive Beeinträchtigungen haben. Ein regelmäßiger Hörtest empfiehlt sich ab einem Alter von 50 Jahren. Der Weg zum nächsten Hörakustiker ist nicht weit. Er misst das persönliche Hörvermögen kostenlos. Innenohrverschleißerscheinungen können heute wirkungsvoll ausgeglichen werden. Schwerhörig? Dann mal schnell ein Hörgerät anpassen lassen! Das hebt nicht nur die Lebensqualität, sondern hält auch geistig rege. © highwaystarz / Adobe Stock AUDIOMETRIE Entscheidend für gutes Hören sind bestimmte Tonhöhen, Frequenzen, deren Schwingungen in Hertz (Hz) gemessen werden. Ausgehend vom menschlichen Stimmumfang und der Sprache sind Frequenzen zwischen 500 und 8000 Hz für gutes Hören und Verstehen entscheidend. Beim Hörtest – Fachbegriff: Audiometrie – werden mit dem Audiometer der Testperson nacheinander verschieden hohe Töne in anschwellender Lautstärke per Kopfhörer nach linkem und rechtem Ohr getrennt vorgespielt. Wenn die Testperson den Ton wahrnimmt, drückt sie einen Knopf. Der Akustiker misst die Lautstärke in Dezibel und dokumentiert das Ergebnis im Audiogramm. Die Lautstärke, die für das Hören der Testtöne nötig war, ist dann entscheidend für die Beurteilung des Gehörs.


BNNSON_170513_Gesundheit_190
To see the actual publication please follow the link above