Page 8

BNNSON_170513_Gesundheit_130

AKNE – WENN DIE HAUT BLÜHT STRESS Wir tuen es wohl den Mäusen gleich: Amerikanische Forscher fanden heraus, dass der Körper der Tiere weniger körpereigene antimikrobielle Substanzen an die Hautoberfläche transportiert, wenn sie unter Stress stehen. Es kommt in der Folge vermehrt zu Infektionen der Haut. 8 | GESUNDHEIT HAUT STRESS, LASS NACH! Die Haut kann eine Mimose sein: Akne häufigste Hauterkrankung weltweit KOSMETIK Achtung, Verstopfung! Puder, Cremes und Co. können Talgdrüsen verschließen. Lipide (Fette) werden dann nicht mehr richtig abtransportiert. Die Folge: Akne. Die Kosmetik-Akne kann auch durch eine allergische Reaktion verursacht werden. UV-STRAHLUNG Bei zuviel UV-Strahlung werden dickere Hautschichten gebildet – ein Schutzmechanismus. Dabei verstopfen Poren. ERNÄHRUNG Mehrere Studien zeigten, dass Lebensmittel mit niedrigem glykämischem Index (Fisch, Vollkornprodukte usw.) der Haut gut tun, während eine hochglykämische Ernährung Akne fördern kann. HORMONE Ja, ja, wenn die Hormone erstmal in Wallung geraten, dann kann das auch unangenehme Folgen haben. So kann eine Akne durch die Überproduktion von Androgenen (männliche Hormone) unterstützt werden, die übrigens auch der weibliche Körper synthetisiert. Manchmal stellt sich diese Überproduktion spontan ein, etwa durch Hormonschwankungen. © Romario Ien / Fotolia.com; designed by Freepik (4) ANZEIGEN-SONDERVERÖFFENTLICHUNG


BNNSON_170513_Gesundheit_130
To see the actual publication please follow the link above