Page 15

BNNSON_170513_Gesundheit_130

MIGRÄNE – TRIGGER ERKENNEN UND VERMEIDEN GESUNDHEIT | 15 DÜFTE KÖNNEN EIN TRIGGER SEIN Das stinkt Migränepatienten: Geruchssensibilität ist häufig Symptom der chronischen Erkrankung Migräne ist eine chronisch neurologische Erkrankung. Viele Trigger-Faktoren können die starken Kopfschmerzattacken auslösen. Nicht alle Patienten reagieren auf dieselben Trigger. Sehr häufig sind aber Reaktionen auf bestimmte Nahrungsmittel, hormonelle Veränderungen oder Umweltfaktoren. In einer brasilianischen Studie wurde untersucht, welche Einflussfaktoren eine Attacke bei sehr vielen Migränepatienten auslösen. Zu den häufigsten diätetischen Auslösern zählen das Fasten, ein erhöhter Alkohol und Schokoladenkonsum. Hormonelle Schwankungen hielten mehr als die Hälfte der befragten 200 Patienten als Grund für einen Migräneanfall. Sport war mit 13 Prozent eher selten ein Auslöser für eine Attacke. Emotionaler Stress hingegen bewirkt bei 64 Prozent aller Befragten eine Migräneattacke. Schlafprobleme lösen bei etwa acht von zehn Patienten Beschwerden aus. Und jeder Dritte leidet durch Gerüche an Migräneanfällen. Die Empfindlichkeit gegenüber Gerüchen ist typisch für Migräne und tritt bei anderen Kopfschmerzarten nicht auf. Dabei reagieren Patienten nicht nur während einer Attacke mit ������������ ������������ ������ �������������������������� ������������������ Ihr Herz in guten Händen Am Puls der Zeit: ���������������������� ������ �������������������� ������������������������ Gut aufgestellt: ������������������������ ������ �������� ���������������������������������� ���������������������������������� Stark im Team: ���������������������� ������������������ ������������������ �������������������� ������ �������������������������������� ���������������� ���������������������������������� ���� �� ���������� ������������������ �������� ������ ������ ���� ���� �� �� �� ���������������������������������������������������������������� gemischten Gefühlen auf Gerüche. Sie sind auch in schmerzfreien Phasen empfindlich. Der Zusammenhang zwischen dieser Geruchssensibilität und der Migräne ist den Wissenschaftlern noch unklar. Eine französische Arbeitsgruppe hat versucht, der Sache auf den Grund zu gehen. Elf Migränepatienten und zwölf gesunde Kontrollpatienten wurden drei unterschiedlichen Gerüchen und – zur Kontrolle – geruchsneutraler Luft ausgesetzt. Dabei wurde der regionale Blutfluss im Gehirn untersucht. Sowohl bei geruchsfreier Luft, aber deutlicher sichtbar bei unterschiedlichen Gerüchen waren bestimmte Gehirnareale bei Migränepatienten besser durchblutet als bei den Kontrollpatienten. Andere Areale waren zur selben Zeit schlechter durchblutet. sra Mit der Studie konnte nicht geklärt werden, ob diese Durchblutungsunterschiede der Auslöser oder die Folge der Geruchsempfindlichkeit sind. © freshidea / Adobe Stock ANZEIGEN-SONDERVERÖFFENTLICHUNG ���������������������� ������ ������������ ���������� ������������ ������ �������������� ���������������������������������������� Zum Grenzgraben 7 76698 Ubstadt-Weiher Tel.: 0 72 51/6 82 74 Fax: 0 72 51/6 82 75


BNNSON_170513_Gesundheit_130
To see the actual publication please follow the link above