Page 13

BNNSON_170513_Gesundheit_130

GEBURT – WENN MÖGLICH NATÜRLICH GESUNDHEIT | 13 DES KAISERS KRANKE KINDER Studie lässt vermuten: Per Kaiserschnitt geborene Kinder leiden häufiger an Asthma und Allergien Während der Schwangerschaft kommen Föten nur in sehr geringem Maß über die Mutter mit Keimen in Kontakt. Mit der Geburt ändert sich das schlagartig: Im Geburtskanal wimmelt es nur so von Keimen, hauptsächlich Milchsäurebakterien, die den Magendarmtrakt des Babys besiedeln. Und das ist gut so. Die Bakterien helfen den Kindern nicht nur, Nährstoffe zu verwerten, sondern sie trainieren auch das Immunsystem und halten unerwünschte Erreger ab. Jedes dritte Kind kommt per Schnittentbindung zur Welt Doch diese natürliche Erstbesiedlung des Darms wird heute oft unterbunden. Derzeit kommt in Deutschland rund jedes dritte Kind durch Kaiserschnitt auf die Welt. Etwa die Hälfte dieser Entbindungen ist geplant, ein Teil dieser Eingriffe erfolgt auf Wunsch der Mütter. Ein Schritt, der gut überlegt sein sollte, denn neben anderen Nachteilen einer solchen Geburt haben bereits mehrere Studien gezeigt, dass Kaiserschnitt Babys später auffallend häufig Asthma und Allergien bekommen. Eine dänische Studie weist nun erneut in diese Richtung: Die Forscher analysierten auf Basis des dänischen nationalen Gesundheitsregisters die Daten von etwa zwei Millionen zwischen 1977 und 2012 geborenen Kindern bis zum Alter von 15 Jahren. Dabei wurden verschiedene Krankheiten des Immunsystems wie Asthma erfasst. Im Ergebnis zeigte sich, dass Kaiserschnitt-Kinder im Vergleich zu auf natürlichem Wege Geborenen ein um 23 Prozent erhöhtes Risiko für Asthma hatten. Auch andere immunologische Erkrankungen wie entzündliche Darmkrankheiten und verschiedene Störungen des Immunsystems kamen bei ihnen häufiger vor. Da es sich bei dieser Studie um eine große und langfristigste Untersuchung handelt, kommt den Ergebnissen ein großes Gewicht zu. Dennoch belegt sie zunächst nur, dass es einen Zusammenhang zwischen Kaiserschnitt und einem erhöhten Risiko für bestimmte immunologische Erkrankungen gibt. Ob dieser auch ursächlich ist, muss noch gezeigt werden. Steckt die fehlende Übertragung der mütterlichen Keime dahinter? Eine mögliche Ursache für das häufigere Auftreten von Asthma bei Kaiserschnitt-Kindern haben Forscher jedoch schon länger im Visier, nämlich die Darmflora. Spontan geborene Babys verfügen über weitaus mehr und vielfältigere nützliche Bakterien als solche, die auf operativem Wege zur Welt kamen. Mittlerweile weiß man, dass die Darmflora einen wesentlichen Einfluss auf das sich entwickelnde Immunsystem hat, und dieses spielt bei Allergien und Asthma die zentrale Rolle. dgk Neue Therapie Nach der internationalen Leitlinie der Global Initaitive for Asthma kann bei Erwachsenen und Kindern ab zwölf Jahren mit schwerem allergischem Asthma der Stufe 4 eine Therapie mit dem neuen rekombinanten humanisierten Anti-IgEAntikörper Omalizumab versucht werden. AeDA ANZEIGEN-SONDERVERÖFFENTLICHUNG Kaiserschnitt-Kinder haben ein um 23 Prozent erhöhtes Risiko, an Asthma zu erkranken. ©photomim / Adobe Stock Nagelpilz-Laser Der Nagelpilz-Laser www.hautfürsorge-zentrum.de


BNNSON_170513_Gesundheit_130
To see the actual publication please follow the link above