Page 17

BNNSON_170402_KARLSRUHE_Das_Stadtmagazin_300

17 Auch musikalisch geht’s im „Sandkorn“ zu, etwa beim Familienrenner „Alice im Wunderland“ und bei der Komödie „Pension Schöller“. Fotos: ONUK / PR Liebesbriefe und lustige Leichen Premieren-Fieber im Sandkorn-Theater / Beliebte „Dauerläufer“ weiter auf Spielplan ten Situationen schleudert. Jetzt ist der beliebte Knüller endlich auch wieder in Karlsruhe zu sehen. Regisseurin Anke Bußmann treibt die köstlichen Turbulenzen um das ganze Dutzend Leichen auf die Spitze, auch indem sie das ach so liebenswert-mörderische Geschwisterduo Abby und Martha Brewster mit Friedemann A. Nawroth und Hans Peter Dörig besetzt. Dazu hat sie eine ganze Reihe weiterer Überraschungen auf Lager. Außer den beiden Herren als feine ältere Damen agieren Regina Berger, Beatrix Henigin, Daniela Michel, Markus Kern und Christian Theil. „Arsen und Spitzenhäubchen“ hat das Zeug, zum Sandkorn- Dauerbrenner zu werden. Das Karlsruher Sandkorn-Theater befindet sich in einem kurzen Zwischenstadium: Genau zwischen zwei Premieren. Am Donnerstag ging zum ersten Mal das berühmte „Arsen und Spitzenhäubchen“ über die Bühne und wurde kräftig beklatscht, denn die Zuschauer hatten sich einen Abend lang köstlich amüsiert und das, obwohl es in der schwarzen Komödie – wie es sich gehört – um jede Menge (Bühnen-)Leichen dreht. Joseph Kesselrings „Arsen und Spitzenhäubchen“ gilt als die Kriminalkomödie schlechthin. Die rabenschwarze Komödie funktioniert deshalb so grandios, weil sie Ungeheuerlichkeit auf Ungeheuerlichkeit häuft und Akteure wie Publikum in die aberwitzigsmuss VERANSTALTUNGEN ZUR AUSSTELLUNG Zur aktuellen Ausstellung (siehe linke Seite) bietet das Naturkundemuseum ein Begleitprogramm an. VORTRÄGE (Eintritt frei) �� Wege in die Neue Welt 25.4., 18.30 Uhr, Sarah Stinnesbeck M.Sc. �� Im Land der Riesensäuger 9.5., 18.30 Uhr, Prof. Dr. Eberhard „Dino“ Frey �� Prähistorische Funde aus den Unterwasserhöhlen von Tulum (Yucatán, Mexiko) 27.6., 18.30 Uhr, Prof. Dr. Wolfgang Stinnesbeck, SONNTAGS-FÜHRUNGEN (Ausstellungseintritt + 2 € pro Erw.) jeweils um 11 Uhr am 23.4. mit Sarah Stinnesbeck, am 28.05. sowie 18.06. mit Dipl.-Geoökol. Stefanie Monninger. KINDERKURSE (Materialkosten inkl. Eintritt 4 €) zu den Themen �� Riesenfaultier, Glyptodon & Mammut – Giganten des letzten Eiszeitalters �� Paläontologen – unterwegs mit Urzeitdetektiven �� Das Rentier und der Mensch Termine im Internet unter: www.smnk.de/uploads/ tx_sbdownloader/SMNK_VJP_2_2017_WEB.pdf weg“) spielt die weibliche Rolle, Martin Wacker ihren männlichen Gegenpart. Beide bringen zwei authentische Charaktere auf die Bühne, die mit jedem Brief mehr an Profil gewinnen und sind so die ideale Besetzung für das mehrfach ausgezeichnete Kammerspiel der ganz großen Gefühle. Weiter im Repertoire hat das Sandkorn Theater natürlich seine „Klassiker“: Yasmina Rezas „Der Gott des Gemetzels“, „Die Wunderübung“ von Daniel Glattauer, „Frau Müller muss weg“ von Lutz Hübner, die Musikkomödie „Pension Schöller“, „Macho Man“ von Moritz Netenjakob, Max Frischs „Andorra“ und „1984“ nach George Orwell. Dazu gibt es ein vielfältiges Programm für Kinder und Jugendliche aller Altersklassen und immer wieder die Kabarett Show „Männer.Reifen“ von und mit dem Karlsruher Duo Rastetter & Wacker (wieder am 15. und 16. April). Informationen und Tickets unter www.sandkorn-theater.de. Harald Schwiers Und schon im Laufe dieser Woche gibt es die nächste Premiere: „Love Letters – Liebesbriefe“ von Albert R. Gurney (Donnerstag, 6. April, 20.15 Uhr, im Sandkorn-Studiotheater). Eine Frau, ein Mann und ihre Briefe – mehr braucht es nicht, um diese Geschichte einer großen Liebe zu erzählen. In „Love Letters“ wird das Publikum Zeuge eines lebenslangen Briefwechsels, Skizzen zweier Leben, per Brief verbunden in guten wie in schlechten Tagen – witzig, tragisch, geistreich, faszinierend. Sie ist eher chaotisch, emotional, ein reiches Scheidungskind; er hingegen steif, stets beherrscht, karrierebewusst, aus intakter, eher armer Familie. Susanne Buchenberger (bekannt aus „Frau Müller


BNNSON_170402_KARLSRUHE_Das_Stadtmagazin_300
To see the actual publication please follow the link above