Page 16

BNNSON_170402_KARLSRUHE_Das_Stadtmagazin_300

16 schen auf die dort lebenden Großtiere, die Megafauna? Ist deren Aussterben tatsächlich auf die erfolgreich jagenden Menschen zurückzuführen? Die Ausstellung beleuchtet den Zeitraum der ersten Besiedlung Amerikas durch den Menschen, skizziert die verschiedenen Theorien über mögliche Einwanderungswege und geht der Frage nach, warum viele der bis dahin existierenden Großtierarten nach der Ankunft des Menschen verschwanden. Das Naturkundemuseum Karlsruhe zeigt herausragende Exponate von Leihgebern aus dem In- und Ausland, aber auch aus den eigenen Sammlungen: Artefakte, Fossilien, Skelette und eigens angefertigte lebensechte Rekonstruktionen. Nach einem Überblick über die Evolution und die Ausbreitung des Menschen folgt der Ausstellungsrundgang Wann und auf welchem Weg kamen die ersten Menschen nach Amerika? Welche Auswirkungen hatte ihr Erscheinen auf die dort vorgefundene Großtierwelt? Das Naturkundemuseum Karlsruhe geht diesen spannenden Fragen nach und präsentiert mit „Amerika nach dem Eis – Mensch und Megafauna in der Neuen Welt“ vom 6. April 2017 bis 28. Januar 2018 die erste umfassende Ausstellung zu diesem Thema, die in Europa zu sehen ist. Mammuts, große Bisons und Bodenfaultiere, Riesenwölfe und Säbelzahnkatzen – Großtiere wie diese lebten in den Weiten Amerikas, als am Ende des Eiszeitalters ein Neuankömmling Amerika erreichte: der Mensch. Doch wer waren die ersten Amerikaner? Woher kamen sie? Wann und wie gelangten sie in die Neue Welt? Und welche Auswirkungen hatte die Ankunft des Mensaurierartigen Dimensionen sowie riesigen Bären, die ihre heutigen Nachfahren an Größe bei weitem übertrafen. Das Glyptodon, ein Vorfahr heutiger Gürteltiere, erreichte die Dimensionen eines VW Käfer und mit 2 000 kg das 40-fache Gewicht des Riesengürteltiers, der größten heute noch lebenden Art dieser Tiergruppe. Die Ausstellung zeigt die ganze Vielfalt dieser faszinierenden Megafauna. Besonders eindrucksvoll sind Exponate wie der Skelettabguss eines Kurznasenbären – eine der größten Bärenarten aller Zeiten. Die gewaltige Größe wird durch den unmittelbaren Vergleich mit Präparaten heutiger Bären deutlich. Verschiedene Mitmachstationen, an denen man unter anderem die Besiedlung Amerikas spielerisch erkunden kann oder erfährt, wie Urzeitforscher arbeiten, runden die Ausstellung ab. SMNK den geographischen Regionen Amerikas: Von der Bering-Landbrücke, die einst Sibirien mit Alaska verband, geht es weiter über Nord- nach Mittelamerika, wo heute Mexiko ein Zentrum aktueller Forschungen ist, und schließlich nach Südamerika bis nach Feuerland. AUF SPURENSUCHE DURCH AMERIKA Für jede Region werden typische Vertreter der Tierwelt aus der Zeit der Ankunft des Menschen vorgestellt. Aber auch die Spuren, welche die ersten Menschen in Amerika hinterlassen haben, werden präsentiert, ob in Form ihrer Werkzeuge, als Schnittspuren auf Knochen von erbeuteten Tieren, als Fußspuren aus der Frühzeit der Besiedlung Amerikas durch Menschen und in Form früher Bildnisse, der ältesten Kunstwerke Amerikas. Mit der lebensgroßen Rekonstruktion der „Las Palmas-Frau“ nimmt eine der ersten Amerikanerinnen in eindrucksvoller Weise Gestalt an. So vereint das Naturkundemuseum Karlsruhe in außergewöhnlicher Weise unterschiedliche Disziplinen aus Naturund Geschichtswissenschaften wie Paläontologie und Archäologie in einer Ausstellung zu einem fachübergreifenden Bild der aktuellen Forschung. Zu sehen sind Präparate und Skelette heute noch existierender Tierarten wie Moschusochse und Bison, Wolf, Puma und Jaguar, aber auch von deren heute ausgestorbenen Verwandten. So gab es früher noch größere Bisonarten, den Riesenwolf und die Säbelzahnkatzen Nord- und Südamerikas. Auch wahren Giganten begegneten die ersten Menschen auf amerikanischem Boden: Rüsseltieren und Bodenfaultieren von fast Amerika nach dem Eis Ab 6. April: Mensch und Megafauna in der Neuen Welt Das Skelett der Siedler-Säbelzahnkatze ist ebenso ein Glanzstück der Ausstellung… … wie die rekonstruierte „Las Palmas- Frau“ als eine der ersten Amerikanerinnen. Das etwa 11 000 Jahre altes Originalskelett wurde in Mexiko gefunden. Fotos: SMNK


BNNSON_170402_KARLSRUHE_Das_Stadtmagazin_300
To see the actual publication please follow the link above