Page 22

BNNSON_170218_Menschen_in_den_besten_Jahren_2

22 Immer in Bewegung bleiben ANZEIGEN-SONDERVERÖFFENTLICHUNG E-Bike vom Experten Diewald hat Auswahl und besten Service Jürgen Diewald und sein Team bieten ein umfangreiches Sortiment der neuesten Radmodelle – vom Kinderrad, über das komfortable Citybike, bis hin zum hochwertigen Mountainbike. PROBE FAHREN Zu den Highlights im Sortiment zählen auch dieses Jahr die innovativen Elektro-Bikes. Neben den vielen Vorteilen, die E-Bikes und Pedelecs im täglichen Einsatz bieten, ist das Fahrgefühl einfach einzigartig. Die Firma Diewald bietet jedem die Gelegenheit, die Faszination Elektro-Fahrrad zu erleben. Willkommen zum Probefahren! Kundenfreundlicher Service ist in der Meisterfachwerkstatt selbstverständlich. Qualifizierte Zweiradmechaniker prüfen das Rad auf Herz und Nieren und machen es wieder flott – ganz egal, wo es gekauft wurde. Dank der permanenten Schulung der Mitarbeiter kann das Team von Diewald-Shop einen Service auf höchstem Niveau garantieren. Mehr Informationen gibt es direkt im Geschäft bei Jürgen Diewald e.K., Gottlieb- Daimler-Straße 12 in Kraichtal-Münzesheim, Telefon 0 72 50 / 73 91, oder im Internet unter www.diewald-shop.de.PR Flott und sicher auf zwei Rädern Best Ager schätzen elektrischen Rückenwind / ADAC Tipps für eine sichere Fahrt mit dem Pedelec Gelände sinnvoll, um sich an die Fahreigenschaften des Pedelecs zu gewöhnen. �� Der Check fürs Pedelec. Kontrollieren Sie Ihr Pedelec in regelmäßigem Abstand auf mögliche Schäden. Auch Reifen, Bremsen, Fahrradkette ermüden mit der Zeit. Mängel sollten Sie sofort beheben (lassen). �� Das Pedelec soll strahlen. An ein Pedelec gehört nach § 67 der Straßenverkehrs-Zulassungs Ordnung (StVZO) dieselbe lichttechnische Ausstattung wie an ein Fahrrad: – ein Scheinwerfer für weißes Licht (vorne) – ein weißer Reflektor (vorne) Für ältere Menschen sind Elektrofahrräder aus zwei unterschiedlichen Gründen besonders interessant: Sie sichern die eigene Mobilität und halten dabei fit. Die E-Rad-Nutzerumfrage des VCD bestätigt, dass die Generation 60+ besonders viel mit E-Rädern unterwegs ist (die Umfrage kann hier heruntergeladen werden). Wege, die jahrelang mit dem Fahrrad erledigt wurden, können mit dem Alter zunehmend anstrengend werden. NEUE MÖGLICHKEITEN Ein Pedelec macht die beschwerlichen Seiten des Radfahrens leichter und erschließt ganz neue Möglichkeiten der Mobilität: Anfahren, Steigungen und Gegenwind sind mit dem „eingebauten Rückenwind“ kein Problem mehr. Mit dem E-Rad können Sie aber auch Strecken zurücklegen, die Ihnen bisher zu weit waren, und dabei die eine oder andere Autofahrt ersetzen. Das kann Zeit und Geld sparen, bringt etwas für die eigene Gesundheit und macht obendrein Spaß. Mit einem E-Rad können zudem alle entsprechend der eigenen Leistungsfähigkeit radeln und trotzdem gemeinsam unterwegs sein. So können auch Paare oder Gruppen, bei denen nicht alle gleichermaßen fit sind, gemeinsame Radtouren unternehmen. Menschen, die lange nicht mehr Rad gefahren sind, kann das E-Rad zu einem entspannten Wiedereinstieg ins Radfahren verhelfen. Damit Sie sicher und gesund Ihr Ziel erreichen, finden Sie hier einige Tipps des ADAC: �� Übung macht den Meister. Machen Sie sich ausgiebig mit dem neuen Pedelec vertraut. Bevor Sie im öffentlichen Raum fahren, sind Übungsrunden auf einem abgesperrten �� Bequem sitzen – entspannt fahren. Stellen Sie Lenker- und Sitzhöhe sowie Sattelposition optimal auf Ihre Körpergröße ein. So genießen Sie Ihre Fahrt und beugen Verspannungen, Rückenschmerzen und Kniebeschwerden vor. Unterstützung erhalten Sie bei Ihrem Fahrradfachhändler oder im Internet. �� Verlieren Sie nicht die Bodenhaftung. Der optimale Reifendruck verschafft bestmögliche Bodenhaftung, den Reifen ein längeres Leben und einen besseren Fahrkomfort. Der richtige Reifendruck ist abhängig vom Gewicht des Fahrers oder der Belastung der Reifen im Gelände. Den zulässigen Druckbereich finden Sie auf dem Reifen. �� Achtung, Bremsweg! Da das Pedelec häufig flotter gefahren wird, verlängert sich der Bremsweg! �� Fahren Sie besonders vorausschauend. Autofahrer, Fußgänger oder andere Radfahrer unterschätzen oft die höhere Geschwindigkeit und vor allem die starke Beschleunigung von Pedelecs. Geben Sie daher vor dem Abbiegen rechtzeitige und eindeutige Handzeichen und nehmen Sie bei Geradeausfahrt möglichst Blickkontakt zu abbiegenden Autofahrern auf. �� Helm immer tragen! Mit dem Pedelec können leicht Fahrgeschwindigkeiten von 25 km/h und mehr erreicht werden, was bei Zusammenstößen oder Stürzen zu schwerwiegenden Folgen führen kann. Daher wird das Tragen eines Helmes für Pedelec-Fahrer vom ADAC empfohlen. Damit können zwar keine Unfälle, aber schwere Verletzungen am Kopf verhindert oder verringert werden. Und mit Fahrradwesten oder zusätzlichen Reflektoren werden Sie nicht nur bei Dunkelheit besser gesehen! ADAC/VCD – eine Schlussleuchte für rotes Licht (hinten) – ein mit dem Buchstaben „Z“ gekennzeichneter roter Großflächen Rückstrahler (hinten) – ein roter Rückstrahler (hinten) – zwei nach vorne und hinten wirkende gelbe Rückstrahler pro Pedal – zwei um 180˚ versetzt angebrachte, nach der Seite wirkende gelbe Speichenrückstrahler pro Laufrad oder ein ringförmiger reflektierender weißer Streifen an den Reifen oder reflektierende Speichenclips Ob in der Stadt oder in der Natur: Pedelecs machen (wieder) Lust aufs Fahrradfahren. Foto: RioPatuca images / Adobe Stock TIPPS FÜRS PEDELEC Weitere Informationen und praktische Hinweise rund um nachhaltige, umweltschonende Mobilität (nicht nur) für Ältere, bietet das Internet-Portal www.60plus.vcd.org. Infos über die verschiedenen Typen von Elektrofahrrädern, die Technik und Kauftipps gibt der ADAC in seiner Broschüre „Mit dem Pedelec mobil“ auch online unter www.adac.de. JaRo


BNNSON_170218_Menschen_in_den_besten_Jahren_2
To see the actual publication please follow the link above