Page 12

BNNSON_170218_Menschen_in_den_besten_Jahren_2

12 In einem Tag zum ästhetischen Zahnersatz ANZEIGEN-SONDERVERÖFFENTLICHUNG ������ ���� ������������������������ ������ �������������� ���������������������� �� ������������������������ �� ���������������� ������ �������������� ������ ���� �������� �� ���������� ������ ������������������������������ �� ���������������������� �������������������������� �� ������������������������������ ���������������������������� �� ���������������������������������������� ���������������������������������� ���� �� ���������� ������������������ ������������������������������������������������ ���� ���� Innovation zum Lächeln Dr. Bartsch: Nur 4 Implantate für den kompletten Zahnersatz allen Patienten unabhängig von Alter oder auch evtl. Vorerkrankungen angewandt werden. In der Praxisklinik Dr. Eugen Bartsch in Karlsruhe wird das moderne Behandlungskonzept seit mehreren Jahren erfolgreich durchgeführt. Eine wichtige Basis des Behandlungserfolges ist die enge Zusammenarbeit folgender Kernbereiche: 3-D-Implantatdiagnostik und -planung, implantologische Chirurgie und Herstellung des hochwertigen Zahnersatzes durch ein Dentallabor. Die Eingriffe werden im Vorfeld präzise geplant und 3-D-computernavigiert, minimalinvasiv durchgeführt, um die Belastung für Patienten so schonend und gering wie möglich zu halten. Die moderne All-in-4TM-Methode der Firma Nobel Biocare gilt als Vorreiter und als ideal für Patienten, die mit ihrer bestehenden oder anstehenden Zahnlosigkeit nicht zufrieden sind und die Wert auf eine festsitzende Versorgung an einem Tag legen. Der größte Vorteil liegt in der verkürzten Behandlungsdauer im Vergleich zu konventionellen Behandlungsmethoden mit aufwendigem Knochenaufbau. So muss man als Patient nicht eine längere Zeit ohne Zähne überstehen, bis die Implantate eingeheilt sind, sondern kann die festsitzende Prothese sofort nutzen. PR Lächeln, sprechen, unbeschwert alles Essen können; gesunde, feste Zähne sind ein wichtiger Bestandteil alltäglicher Lebensqualität. Gehen Zähne verloren, merkt man schnell, welche Auswirkungen das auf das ganz normale Leben hat. Einzelne Zähne durch Implantate zu ersetzen ist ja fast schon medizinischer Standard. Ist der Kiefer schon komplett zahnlos oder wird erst durch die bevorstehende Entfernung der Restzähne zahnlos, könnte es jedoch schon schwieriger werden, den Kiefer mit einem festen implantatgetragenen Zahnersatz zu versorgen. Im Rahmen des All-on-4TM Behandlungskonzeptes werden im zahnlosen Kiefer die fehlenden Zähne durch eine Brücke ersetzt, die von nur vier beziehungsweise sechs Zahnimplantaten getragen wird. Da nur wenige Implantate erforderlich sind, verkürzt sich dadurch auch die Dauer der Behandlung. In der Regel ist kein zusätzlicher Knochenaufbau notwendig, weil das All-on-4TM Behandlungskonzept für eine ausreichende Stabilität sorgt. Der endgültige Zahnersatz ist im Aussehen und in der Funktionalität den natürlichen Zähnen sehr ähnlich. Das sogenannte All-on-4TM Implantat-Verfahren kann den Angaben von Dr. Bartsch zufolge im Prinzip bei Die 3-D-Implantatdiagnostik und -planung steht am Anfang der Behandlungsmethode All-on-4TM. Bild: Praxisklinik Bartsch EINLADUNG ZU PATIENTEN- VERANSTALTUNGEN Februar und 15. März jeweils um 19 Uhr in der Praxisklinik Dr. Bartsch, Großschneidersweg 2a in Karlsruhe statt. Außerdem finden an einem Samstag im Monat von 9 bis 13 Uhr Implantat- Sprechstunden statt, so auch am 25. Februar sowie 18. März. Anmeldungen für beide Veranstaltungen unter Telefon 07 21 / 70 69 81, E-Mail an info@praxisklinik bartsch.de oder auf unter www.praxisklinik-bartsch.de. Im Rahmen von regelmäßigen Informationsveranstaltungen informiert die Praxis über die All-on-4TM-Methode und ihre Vorteile. Wer möchte, kann – natürlich kostenlos – teilnehmen. Nähere Informationen sowie Termine sind der Homepage zu entnehmen. Über die individuellen Voraussetzungen, Maßnahmen und Kosten erfahren Interessierte mehr im persönlichen Gespräch. Die nächsten Informationsveranstaltungen finden am 22.


BNNSON_170218_Menschen_in_den_besten_Jahren_2
To see the actual publication please follow the link above