Page 17

BNNSONDER_161125_Kirchenzeitung_111

22. Ausgabe | 25. November 2016 KIRCHEN ZEITUNG 17 Befreit zur Verantwortung stellen“. Die neu gewonnene Freiheit sei aber nicht mit Beziehungslosigkeit zu verwechseln, sondern beinhalte eine „Aufwertung des Weltlichen“ und die Verantwortung für die Welt, zum Beispiel durch den Einsatz für Frieden und Gerechtigkeit. Der Landesbischof betonte zugleich, wie wichtig es sei, der Reformation „in einem internationalen und ökumenischen Horizont zu gedenken“. „Das Wissen, dass man letzten Endes nicht in letzter Instanz, sondern nur vorläufig Verantwortung hier trägt, hilft mir, insbesondere dann, wenn schwierige Entscheidungen zu treffen sind“, sagte Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble zur Eröffnung des Reformationsgedenkens in Baden. Die Videobotschaft des Bundesfinanzministers ist nachzuhören und zu sehen auf ichbinsofrei.de. Die badische Landeskirche, ihre Kirchenbezirke und -gemeinden erinnern auf vielfältige Weise an die Reformation im Südwesten Deutschlands (siehe „Feiern Sie mit“). Höhepunkt und Abschluss bilden ein Festakt mit Vertretern der Politik und ein ökumenischer Festgottesdienst am 28. und 31. Oktober 2017. Mit einer Vielzahl von Veranstaltungen und einer Kampagne unter dem Motto „Ich bin so frei“ erinnert die badische Landeskirche bis zum 31. Oktober 2017 an den Beginn der Reformation vor 500 Jahren und fragt nach der Bedeutung der reformatorischen Botschaft für die Gegenwart. Für Landesbischof Jochen Cornelius Bundschuh ist diese „eine Botschaft der Freiheit – Freiheit von Menschenfurcht, Freiheit von all den Erwartungen, die Menschen an uns Mit einer Plakat-Kampagne hebt die badische Landeskirche den reformatorischen Gedanken der Freiheit hervor: Unter dem Motto „Ich bin so frei“ bekennen Menschen aus ganz Baden, welche Freiheiten ihnen der Glaube im Alltag schenkt: Vom Landwirt über den Lkw-Fahrer bis zur Finanzexpertin und zum Geschäftsführer eines mittelständischen Unternehmens. Weitere Informationen unter www.reformation-baden.de Liebe Leserinnen und Leser der Kirchenzeitung, ein runder Geburtstag steht an. Am 31. Oktober 2017 begehen etwa 800 Millionen protestantische Christinnen und Christen weltweit den 500. Geburtstag der Reformation. Wir wollen mitfeiern. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Besonders freuen wir uns darauf, dieses Jubiläum an vielen Orten gemeinsam mit unseren katholischen Geschwistern als „Christusfest“ zu gestalten. Was war damals wichtig? Was trägt uns heute? Am Anfang steht ein neues, kräftiges Gottvertrauen. Der Glaube macht frei. Er ist stärker als jede Furcht vor Menschen. Der Kabarettist Hanns Dieter Hüsch hat diese Entdeckung gut gelaunt für sich zusammengefasst: „Ich bin vergnügt, erlöst, befreit!“ Der Reformation geht es um den Glauben des einzelnen Menschen. Aber zugleich betont sie: Christenmenschen sind frei, für andere da zu sein. Sie übernehmen in ihrem Alltag Verantwortung: in der Familie und im Beruf, im Verein, in der Nachbarschaft und in der Politik, in der Kirche. Was ist Ihnen wichtig an Ihrem Glauben und an Ihrer evangelischen Kirche? Dass wir über den Glauben nachdenken und man in der Kirche auch zweifeln darf? Dass wir für die Schwachen eintreten und Orientierung geben? Dass unser Glaube weitergegeben wird an die nächste Generation? Dass sich die Kirche von unten aufbaut und alle gemeinsam für ihre Gestalt verantwortlich sind, die getauft sind? Bis zum Reformationsjubiläum 2017 ist ein Jahr Zeit, über diese Fragen miteinander ins Gespräch zu kommen: in der Gemeinde und eben gerne auch ökumenisch. Oder vielleicht mal an der Arbeit oder in der Familie. Gottvertrauen macht frei und mutig. Das brauchen wir, das feiern wir! Herzliche Grüße Ihr Jochen Cornelius-Bundschuh Landesbischof Feiern Sie mit! Mehr als 3000 Veranstaltungen führen in Baden durchs Jubiläumsjahr Foto: Creative Kirche, Witten 2200 Sängerinnen und Sänger – ein stimmgewaltiger Chor fürs Pop-Oratorium Luther am 11. Februar 2017 in der SAP-Arena in Mannheim. Das Foto zeigt die Welturaufführung in der Dortmunder Westfalenhalle. tion in Wittenberg (20. Mai bis 10. September) mit einem Projekt zu Philipp Melanchthon vertreten. Anmeldungen zum Kirchentag sind bereits unter kirchentag.de möglich. Beim „Badischen Chorfest“ vom 30. Juni bis 2. Juli 2017 verwandelt sich die Heidelberger Altstadt für drei Tage in eine große Bühne und feiert die Reformation mit Gesangsbeiträgen von Chören aus ganz Baden. Der Fahrradpilgerweg zur Reformation führt vom 28. Juli bis 11. August 2017 von Konstanz nach Worms – durch Deutschland, die Schweiz und Frankreich. Voraussichtlich ab Januar kann man sich anmelden, auch für einzelne Etappen unter ekiba.de/fahrradpilgern. Rund 1000 evangelische Jugendli- Zum Jubiläumsjahr 500 Jahre Reformation gehören in Baden auch mehrere Großveranstaltungen, die es sich lohnt, im Kalender vorzumerken. Einige finden in und um Karlsruhe statt. Die Ausstellung „Die Macht des Wortes – Reformation und Medienwandel“ in der Badischen Landesbibliothek in Karlsruhe ist noch bis zum 25. Februar 2017 zu sehen. „Europäischer Stationenweg“: Zweimal macht die Roadshow zur Reformation durch 68 Städte in 19 Ländern in Europa Halt in Baden: am 12. und 13.Dezember 2016 in Heidelberg und am 15.Dezember 2016 in Bretten. Ein Truck mit einer interaktiven Ausstellung informiert. 2200 Sängerinnen und Sänger werden am 11. Februar 2017 um 19 Uhr zusammen mit Profis, Rockband und Sinfonieorchester das Pop-Oratorium „Luther“ in der SAP-Arena in Mannheim aufführen. Luther zum Anfassen: Vom 15. Mai bis zum 28. Juli 2017 in der Pforzheimer Schlosskirche und vom 17. September bis zum 23. November 2017 in der Matthäuskirche in Karlsruhe kann man sich mitnehmen lassen auf eine Zeitreise unter dem Motto „Mensch Luther“. Mehr Infos unter www.sinnenpark.de Falls Sie zum Kirchentag 2017 (24. bis 28. Mai) oder überhaupt einmal an die Hauptwirkungsstätte Luther reisen wollen: Im Mai und Juni 2017 ist die badische Landeskirche auf der Weltausstellung der Reformache treffen sich vom 6. bis 8. Oktober 2017 zum Youvent, diesmal in Bretten. Das Motto im Reformationsjahr lautet „Du schreibst Geschichte“. Vom 29. Oktober 2017, bis zum 2. April 2018 zeigen die Reiss-Engelhorn Museen in Mannheim die Ausstellung „Kernräume der Reformation – der Südwesten und Europa“. In Karlsruhe findet am 31. Oktober 2017 um 19 Uhr der zentrale ökumenische Gottesdienst zum Reformationsgedenken in der Stadtkirche statt – mit Landesbischof Cornelius- Bundschuh und Erzbischof Burger. Und 2018? Am 26. April startet in Heidelberg die Festwoche zu „500 Jahre Heidelberger Disputation“. Aktuelle Informationen finden Sie stets unter www.reformation-baden.de.


BNNSONDER_161125_Kirchenzeitung_111
To see the actual publication please follow the link above