Page 61

BNNSONDER_161123_Weihnachtsbeilage_220

ANZEIGEN-SONDERVERÖFFENTLICHUNG WEIHNACHTEN IN KUPPENHEIM 61 Glühwein – selbst gewürzt Deutsches Weininstitut rät: Bei Genuss in der kalten Jahreszeit auf Qualität achten Das Würzen des Weines hat in der Weinwelt schon eine sehr lange Tradition. Bereits die alten Römer haben ihren Wein teilweise mit Zucker und Gewürzen aromatisiert, um ihn genussvoller und haltbarer zu machen. Apicius (30 v. Chr.) beschreibt in seinen Aufzeichnungen ein Rezept für Würzwein, das heutigen Empfehlungen für Glühwein durchaus ähnelt: Zimt, Lorbeer, Sternanis, Koriander und Thymian sowie eine große Portion Honig sollte in den Wein gegeben werden. Deutsche Winzer bieten zunehmend Glühweine mit individuellen Rezepten aus eigener Herstellung an – zum Teil auch in Bio- Qualität. Die fruchtbetonten Rotwei- TIPPS ZUR ZUBEREITUNG �� Erwärmen: Beim Erwärmen des Glühweins sollte man darauf achten, dass er nicht zu stark erhitzt wird oder gar siedet, da ansonsten die filigranen Fruchtaromen verloren gehen und sich Bitterstoffe entwickeln. Ab einer Temperatur von 78 ˚C entweicht zudem der Alkohol. �� Würzen: Nicht zu viele Gewürze auf einmal und vorsichtig dosieren: Zu viel Gewürznelke macht den Glühwein ungenießbar. Auch Zimt, Sternanis und Piment können bei zu hoher Konzentration die Fruchtaromen des Weins überdecken. Auch beim Süßen lieber zurückhaltend sein. wer bereits lieblichen Wein verwendet, braucht häufig nicht mehr viel Zucker Die Dosis macht’s! Das gilt für Gewürze wie Nelke, Zimt, Anis und Piment genauso wie für Zucker. ZEIT EINPLANEN oder Honig. �� Auf Qualität achten: Auf frische Gewürze und einen Qualitätswein sollte geachtet werden. Begriffe wie Winzer-Glühwein oder Weingut auf dem Etikett garantieren, dass der Glühwein nur aus eigenen Weinen und im Betrieb selbst zubereitet wurde. Findet man die Angabe „Deutscher Glühwein“ auf dem Etikett, wurde dieser ausschließlich aus heimischen Grundweinen hergestellt. Text / Foto: DWI ne aus den deutschen Anbaugebieten eignen sich sehr gut für einen aromatischen Glühwein. „Denn durch die Erwärmung kommen die an rote Früchte erinnernden Weinaromen noch stärker zum Ausdruck und ergeben eine wundervolle Harmonie mit den würzenden Zutaten“, erläutert Ernst Büscher vom Deutschen Weininstitut (DWI). Auch weiße Glühweine, etwa aus Riesling oder Müller- Thurgau, finden sich im Angebot. Weinrechtlich gesehen handelt es sich bei Glühwein um ein „aromatisiertes weinhaltiges Getränk“, das ausschließlich aus Rotwein oder Weißwein hergestellt und gesüßt sowie gewürzt wurde. Der Zusatz von Alkohol ist ebenso verboten wie der von Wasser oder Farbstoffen. Der vorhandene Alkoholgehalt muss mindestens 7 Vol.-% und weniger als 14,5 Vol.-% aufweisen. Nach dem ersten Erhitzen den Glühwein ruhig ein paar Stunden ziehen lassen, vielleicht sogar über Nacht, damitsich die Aromenvoll entfalten können. Anschließend wird der Glühwein durch ein Sieb gegossen, damit die Gewürze beim Tr inken nicht stören. Doppelte Aussicht auf Genuss „Glutenfreier Weihnachtsmarkt“ am Bischenberg am 25. bis 27. 11. für Zölliakie-Betroffene nachtsmarkt am Bischenberg. Von einer Glutenallergie oder -Unverträglichkeit sind in Deutschland offiziell rund 300 000 Menschen betroffen. Die Dunkelziffer ist weitaus höher und die Nachfrage nach glutenfreien Nahrungsmitteln wächst. So wurde die Idee für diesen außergewöhnlichen Weihnachtsmarkt geboren. Rund 20 Genussbotschafter aus ganz Deutschland haben sich ausschließlich auf glutenfreie Lebensmittel, Getränke sowie süße und herzhafte Köstlichkeiten spezialisiert. Zum Probieren und Kaufen gibt es auf dem stimmungsvollen Weihnachtsmarkt glutenfreie Köstlichkeiten wie Flammkuchen, Schupfnudeln, echte Nürnberger Lebkuchen, allerlei Gebäck, handgeschöpfte Schokoladen, Waffeln, Crêpes, Feuerzangenbowle und, und, und … bis zur klassischen Bratwurst im glutenfreien Weck. Dazu feines Kunsthandwerk und jede Menge Information für Betroffene und Interessierte. Weitere Informationen: www.glutenfreier-Weihnachtsmarkt. de und unter www.gasthaus-bischenberg. de. Text/Foto: PR den am Bischenberg in besonders schöner Panoramalage statt: Zwei Mal Aussicht auf Genuss! „Wir rechnen mit vielen Besuchern aus ganz Deutschland, denn unter Zölliakie-Betroffenen macht dieser Termin schnell die Runde!“, so das Team vom glutenfreien Weih- Am ersten Adventswochenende, vom 25. bis 27. November 2016, können Gluten-Allergiker und nahrungsmittelsensible Menschen unbeschwert genießen. Und das in doppelter Hinsicht. Der zweite glutenfreie Weihnachtsmarkt findet im Schwarzwaldstädtchen Sasbachwal- Mit Besuchern aus ganz Deutschland rechnen die Veranstalter des glutenfreien Events. Blaue Bescherung Geschenk-Allrounder: Gutscheinbuch „Schlemmerreise“ Etwas für den Schatz, ein Präsent für die Eltern oder Großeltern oder eine kleine Aufmerksamkeit für Freunde: Die Vorweihnachtszeit ist oft getrübt von der stressigen Geschenkejagd. Wer ein Geschenk für alle sucht, greift zum Gastro- und Freizeitführer „Schlemmerreise mit Gutscheinbuch Rastatt Baden-Baden und Bühl“ oder, für Genießer in Karlsruhe, alternativ zum Führer „Schlemmerreise mit Gutscheinbuch Karlsruhe.“ Über die hochwertigen Allrounder voller 2für1- und Wertgutscheine freuen sich übrigens nicht nur Freunde kulinarischer Genüsse, sondern auch Wellness-Jünger, Adrenalin-Junkies, Kulturinteressierte und viele mehr. Jetzt, vor Weihnachten, sind die Führer sogar zu Sonderpreisen zu haben. GENUSS-MOMENTE MIT LANGZEITWIRKUNG Ob ein schönes Abendessen, ein erholsamer Thermen-Besuch oder eine ausgiebige Shopping- Tour: Die „Schlemmerreise mit Gutscheinbuch“ lädt dazu ein, neue Highlights und Geheimtipps der Region kennenzulernen. Unter dem Motto „2 x genießen, 1 x zahlen und viele Rabatte“ bietet das blaue Gutscheinbuch für Karlsruhe 276, das für Rastatt, Baden-Baden und Bühl 168 Gutscheine aus Bereichen wie Gastronomie, Wellness, Freizeit, Kultur oder Shopping. Restaurants spendieren oftmals das zweite Hauptgericht, beim Wellness muss der Partner für die Anwendung nichts bezahlen, im Theater ist die zweite Eintrittskarte gratis oder beim Shoppen winken satte Rabatte. Gültig: Ab sofort bis 31. Januar 2018. Erhältlich: Im Handel, unter www.gutscheinbuch.de, in den Geschäftsstellen der BNN oder unter der Telefonnummer 07 21 / 35 25 68 28. PR


BNNSONDER_161123_Weihnachtsbeilage_220
To see the actual publication please follow the link above