Page 35

BNNSONDER_161123_Weihnachtsbeilage_220

ANZEIGEN-SONDERVERÖFFENTLICHUNG WEIHNACHTEN IN BRETTEN 35 Museum antwortet Nikolaus und Weihnachtsmann: Brettener Stadtmuseum spannt Bogen Tradition bis 1797 Jung & Heidt: Spezialisten für Pelz, Leder, Tracht den Messen in Mailand, Salzburg und Frankfurt einkauft. Hier gibt es modische Trachten wie Lederhosen, Hemden, Dirndl und Schuhe von namhaften Herstellern wie Spieth & Wensky oder Lekra – und natürlich auch das passende Zubehör rund um die Tracht. Hier werden mittelalterliche Gewänder aus Leder, Wollstoff oder Leinen mit und ohne Pelzbesatz sowie Beutel, Taschen, Hüte, Hauben und vieles mehr genäht. Hier werden neue Pelze ganz nach Wunsch der Kundin oder des Kunden gefertigt – und selbstverständlich nach Maß. Pelzteile können hier individuell angepasst werden, ebenfalls gereinigt und repariert, versteht sich. Alte liebgewonnene Pelze können die Experten auch in Form von wunderschönen Wohnaccesoires wie Felldecken, Kissen, Stuhlbezügen, Lampenschirmen und vielem mehr in neuem Glanz erstrahlen lassen. Gerne beraten wir sie auch ausführlich bei der Pflege von Pelz und Lederteilen. TRADITIONSFIRMA IN MODERNEN RÄUMEN Die Pelztradition reicht nachweislich in das Jahr 1797 zurück. Seit Mai 2011 ist die Firma Heidt Bekleidung in neuen modern gestalteten Räumen in der Melanchthonstraße 108 in Bretten zu finden, wo zahlreiche Kundenparkplätze verfügbar sind. PR Jung & Heidt? Eine ganz besondere Adresse! Gut zu wissen, gerade jetzt, vor Weihnachten. Hier werden Pelze, Lammfell und Ledermode, Accessoires wie Hüte, Mützen, Handschuhe, Pelzschals sowie Trachtenmode gezeigt, die das Team des Unternehmens auf den führen- Pelze zum Träumen haben oder kreieren die Experten von Heidt. Foto: PR Stadtmuseum im Schweizer Hof ab dem 24. November zeigt. Beide, Nikolaus und Weihnachtsmann sind Gabenbringer zur Winterzeit, doch nach ihrer Herkunft und ihrem Äußeren weisen sie vielerlei Unterschiede auf. Der heilige Nikolaus kommt ursprünglich aus der heutigen Türkei (Kleinasien), der Weihnachtsmann dagegen braust mit seinem Rentierschlitten aus den Wäldern des Nordens heran. St. Nikolaus trägt das Gewand eines Bischofs, der Weihnachtsmann aber seinen roten Mantel und eine Zipfel- Einen weiten Bogen zwischen dem christlichen Bischof und Heiligen Nikolaus von Myra und der urigen Gestalt des Weihnachtsmannes spannt eine neue Sonderausstellung, die das Brettener Ausstellung in einem stimmungsvollen Ambiente. Ab dem 24. November ist sie jeden Samstag, Sonntag und Feiertag (außer 24., 25. und 31. Dezember) von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Dr. Peter Bahn erzgebirgischen Holzschnitzkunst sind hier ebenso zu sehen, wie Adventskalender und weihnachtliches Spielzeug, hinzu kommen vielfältige Informationen zum historischen Hintergrund des Nikolaus von Myra und zu den Bräuchen, die sich um ihn ranken. Nicht zuletzt wird die oft gestellte Frage, ob der Weihnachtsmann eine Erfindung der Coca-Cola-Company ist, beantwortet. Im Schweizer Hof, dem 1707 errichteten Fachwerkgebäude des Brettener Stadtmuseums präsentiert sich die mütze. Der Heilige Nikolaus ist als historische Person belegt, wovon beim Weihnachtsmann nicht die Rede sein kann. Und was hat es mit den weiteren Gestalten aus dieser Szenerie auf sich, mit Knecht Ruprecht zum Beispiel und mit dem russischen Väterchen Frost? Die Sonderausstellung „Nikolaus und Weihnachtsmann“ geht all diesen Fragen nach. Zahlreiche sehenswerte Originalexponate zeichnen ein anschauliches Bild davon, was es mit den winterlichen Gabenbringern auf sich hat. Kostbarkeiten der Der urigen Gestalt des Weihnachtsmannes und … … dem Heiligen Nikolaus von Myra geht die Ausstellung nach. Fotos: PB


BNNSONDER_161123_Weihnachtsbeilage_220
To see the actual publication please follow the link above