Page 43

BNNSONDER_160706_Ausbildung_u_Beruf_220

ANZEIGEN-SONDERVERÖFFENTLICHUNG AUSBILDUNG & BERUF 43 DUALES STUDIUM WIRTSCHAFTSINFORMATIK (B. Sc.) Die L-Bank ist die Förderbank des Landes Baden-Württemberg. In unserem eigenen IT-Bereich mit über 100 Mitarbeitern werden sowohl standardisierte als auch L-Bank-spezifische Lösungen entwickelt. Um unsere IT und die Schnittstellen zu den banktypischen Fachbereichen auch in Zukunft mit gut ausgebildeten Mitarbeitern zu unterstützen, bieten wir in Kooperation mit der Dualen Hochschule Karlsruhe Studienplätze in der Fachrichtung Wirtschaftsinformatik an. Deine Zukunft: @ Einblick in verschiedene Fachbereiche der L-Bank @ Mitarbeit an produktiven IT-Projekten innerhalb der L-Bank-eigenen IT @ Seminare zur persönlichen Weiterentwicklung @ Individuelle Betreuung durch kompetente Ausbilder @ Großes Netzwerk von DH-Studenten und -Absolventen @ Flexible Arbeitszeiten, Betriebsrestaurant und Fitnessstudio @ Gute Übernahmechancen bei überzeugenden Leistungen an der DH und in der L-Bank Deine Talente: @ Gute Leistungen in der Schule @ Interesse an wirtschaftlichen und IT-technischen Themen @ Analytisches Denkvermögen @ Offenheit für flexible Lern- und Arbeitsmethoden @ Spaß an der Arbeit im Team Über deine Bewerbung für 2017 freuen wir uns. Bitte bewirb dich über unser Karriereportal: l-bank.de/jobs Einmal „SchniPo“ ohne „Sa“, bitte! Schnitzel-Pommes ist der Renner in Mensen gen Ausbau und Sanierung müssten in den kommenden fünf Jahren 800 Millionen Euro veranschlagt werden. Und diese Ausgaben sind wichtig: Mensen, Cafeterien, Restaurants, Bistros, Kaffeebars – die Studentenwerke sind die Gastronomie Profis an Deutschlands Hochschulen. Wer an einer deutschen Hochschule ist, isst beim Studentenwerk. Ihr Angebot ist vielfältig und orientiert sich an den Gästewünschen. Bei der Zubereitung wird großer Wert auf Frische, Qualität, Auswahl, Hygiene, Ernährungsphysiologie und Nährwertoptimierung gelegt. Die Studentenwerke bieten zeitgemäße Ernährung, die nicht nur frisch, sondern auch lecker ist. In den Cafeterien gibt es zusätzlich ein breites Angebot an Getränken, Brötchen, Kuchen, Snacks und Kaffeespezialitäten. Da findet jeder etwas für den eigenen Geschmack und Geldbeutel. Gerade Studierende schätzen das preiswerte und abwechslungsreiche Angebot. Mit der Umstellung auf das Bachelor- und Mastersystem hat sich auch die zeitliche Taktung an den Hochschulen verändert. Viele Mensen und Cafeterien haben ihre Öffnungszeiten erweitert und bieten auch eine Verpflegung in den Abendstunden und am Wochenende an. Aber es geht um mehr als Essen. Die Studierenden schätzen die Mensa als einen Ort der Kommunikation. Und viele Studentenwerke bieten in den Räumen Kultur, Kunst und Veranstaltungen an. Forschung & Lehre Ganze 82 Prozent der Studierenden essen in der Mensa, vor allem zu Mittag und im Durchschnitt dreimal in der Woche. 37 Prozent der studentischen Mensanutzer sind Stammgäste. Dies geht aus einem Beitrag des Generalsekretärs des Deutschen Studentenwerks (DSW), Achim Meyer auf der Heyde, hervor, den die Zeitschrift „Forschung & Lehre“ in ihrer Juli-Ausgabe veröffentlicht hat. Die 58 im DSW zusammengeschlossenen, gemeinnützigen Studentenwerke betreiben an Deutschlands Hochschulen insgesamt 955 hochschulgastronomische Einrichtungen, darunter 400 Mensen. Im Jahr werden mehr als 90 Millionen Essen zubereitet, 200 Millionen Snacks in den Cafeterien kommen hinzu. Bundesweit stehen rund 244 000 Sitzplätze zur Verfügung, auf zehn Studierende kommt ein Sitzplatz. VEGETARIER AUF DEM VORMARSCH Das gastronomische Angebot passt sich den Essgewohnheiten an. Der Anteil vegetarischer und veganer Speisen am Mensaessen macht inzwischen mehr als 50 Prozent aus. Schnitzel-Pommes oder Currywurst Pommes sind jedoch nach wie vor die Renner, so Meyer auf der Heyde. Mit dem starken Anstieg der Studierendenzahl könnten die Mensakapazitäten der Studentenwerke an vielen Orten kaum mithalten. Für deren notwendi- Die Mensa ist ein beliebter Treffpunkt für Studenten – besonders in der Mittagszeit. Foto: Tijana / Fotolia.com HOCHSCHULGASTRONOMIE IN ZAHLEN �� Insgesamt betreiben die Studentenwerke bundesweit 875 gastronomische Einrichtungen an den verschiedenen Hochschulen. �� In den Mensen stehen für die Studenten rund 236 000 Tischplätze zur Verfügung. �� Vier von fünf Studierenden nutzen die Mensa ihres Studentenwerks, im Durchschnitt sind sie dort dreimal in der Woche zu Gast. �� 37 Prozent der Studierenden sind Stammgäste, Studenten etwas häufiger als Studentinnen. �� Bachelor-Studierende nutzen ein wenig häufiger die Studentenwerk-Mensa, als die Studierenden in den „alten“ Studiengängen. �� Das Mittagessen ist mit 59 Prozent aller zubereiteten Essen weiterhin die wichtigste Mahlzeit. �� Fragt man die Studierenden, warum sie in der Mensa ihres Studentenwerks essen, lautet die häufigste Antwort: Weil sie so nah an der Hochschule ist. Weitere Kriterien sind: die hohe Qualität des Essen, die günstigen Preise und der geringe Zeitaufwand. DS


BNNSONDER_160706_Ausbildung_u_Beruf_220
To see the actual publication please follow the link above