Page 22

BNNSONDER_160706_Ausbildung_u_Beruf_220

22 AUSBILDUNG & BERUF ANZEIGEN-SONDERVERÖFFENTLICHUNG Stylist und Klimaschützer in einem Maler und Lackierer sollten besser keine Höhenangst haben / Laboranten entwickeln Farben Vom Stylisten für schicke Autolackierungen, über den Klimaschützer und Dämmspezialisten bis hin zu spannenden Tätigkeiten in der Industrie reicht das Spektrum der Berufe mit einer Ausbildung im Maler- und Lackiererhandwerk (Foto: Frank Boston / Fotolia.com). Kreativität ist genauso gefragt wie technisches Know-how des Handwerks. Das Verbundstudium Innenausbau schließt mit dem Bachelor ab. Welchen Weg die Karriere im Handwerk geht, bestimmt jeder selbst. Wer gerne in größeren Unternehmen arbeitet, ist mit einer fundierten Ausbildung im Maler- und Lackiererhandwerk auch bei den Industrie- und Handelsunternehmen der Branche für eine Karriere bestens gerüstet. Ein guter Tipp für die Studien- und Berufswahl von jungen Menschen mit einem ausgeprägten Interesse an Chemie: Eine Ausbildung als Lacklaborant/ in, Chemikant/in oder Produktionsfachkraft Chemie in der Lack- und Druckfarbenindustrie. Nur Wenige wissen, dass eine Ausbildung in den Unternehmen dieser Branche glänzende berufliche Aussichten bietet. Denn qualifizierte Absolventen für die modernen, vielseitigen und anspruchsvollen Berufe sind Mangelware und auf dem Arbeitsmarkt äußerst gefragt. Die Chancen auf einen Ausbildungsplatz in einer zukunftsorientierten Branche stehen gut. Auch mit einem Studium des Lackingenieurwe- … ein wenig Kreativität ist schon ganz gut – aber nur kreativ sein reicht auch nicht. Maler und Lackierer mögen vielseitige und abwechslungsreiche Tätigkeiten. Außerdem macht ihnen das Arbeiten im Team und mit Kunden Spaß. Sie arbeiten gerne selbstständig und übernehmen Verantwortung, sind zuverlässig und sorgfältig. Außerdem haben sie handwerkliches Geschick und Lust kreativ zu sein. Sie können sich einen Raum, den sie gestalten sollen, gut vorstellen. Und sie haben einen Sinn für schöne Dinge, zum Beispiel für Farben oder Schriften. Außerdem arbeiten sie gerne draußen, sind körperlich fit und haben keine Höhenangst. GLÄNZENDE AUSSICHTEN Das Maler- und Lackiererhandwerk bietet hervorragende Perspektiven und einen krisensicheren Arbeitsplatz. Fachlehrgänge und Weiterbildungen ermöglichen die Spezialisierung in verschiedenen Fachgebieten wie Restaurator, Farbdesigner oder Betriebswirt LOGOPÄDIE | PHYSIOTHERAPIE | ERGOTHERAPIE AUSBILDUNG UND STUDIUM Infoabend am 13. September 2016 um 18:00 Uhr Jetzt bewerben und im Oktober oder April starten! SRH Fachschulen für Logopädie und Physiotherapie Beginn Physiotherapie: Oktober und April | Beginn Logopädie: Oktober Benzstraße 5 76185 Karlsruhe SRH Fachschule für Ergotherapie Beginn: Jährlich Ende März Butzstraße 2 76307 Karlsbad-Langensteinbach BESUCHEN SIE UNS UNTER: WWW.DIE-FACHSCHULEN.DE und soziale Kompetenz. Denn Maler und Lackierer müssen sich ebenso bei der Gestaltung ganzer Hauswände beweisen wie im Umgang mit Kunden. Da ist mitunter auch Geschick in der Gesprächsführung gefragt. Und auch so manch andere persönliche Eigenschaften und Fähigkeiten müssen sie mitbringen … und Autolacken, bis hin zu Beschichtungsstoffen für spezielle Einsatzgebiete, beispielsweise für Computer oder die Raumfahrt. So bunt die Welt der Farben ist, so breitgefächert ist auch die Ausbildung in den Unternehmen der Lackund Druckfarbenindustrie. Besonders spannend ist die Entwicklung innovativer Produkte für neue Anwendungsbereiche. Lacklaborantinnen und Lacklaboranten untersuchen Rohstoffe, testen Lackrezepturen und prüfen die fertigen Lacke auf ihre Eigenschaften. Was sie im Labor erfolgreich entwickeln und testen, setzen Chemikanten in die Produktionspraxis um. Sie steuern die technischen Anlagen, überwachen den Produktionsprozess und sind auch für die Qualitätskontrolle zuständig. Lacklaboranten und Chemikanten arbeiten zusammen und prüfen gemeinsam, wie ein erfolgreiches Experiment auf die Großproduktion übertragen werden kann. Eine Arbeit, die Köpfchen, Präzision und Teamgeist verlangt. Ausführliche Infos im Internet unter www.lacklaborant.de. Farbenberufe sens eröffnen sich interessante Perspektiven: Die rund 250 Unternehmen der Lack- und Druckfarbenindustrie in Deutschland haben seit Jahren einen hohen Bedarf an gut ausgebildeten Fachkräften und Lackingenieuren. ARBEIT, DIE MAN SIEHT … Wer daran mitarbeiten möchte, die Welt farbig zu gestalten, und eine Ausbildung als Lacklaborant, Chemikant oder Produktionsfachkraft Chemie anstrebt, sollte einen guten Haupt- bzw. Realschulabschluss oder Abitur vorweisen und Spaß an Naturwissenschaften und Technik haben. Auch gutes Farbsehvermögen, gute Beobachtungsgabe und die Bereitschaft zur Teamarbeit sind gefragt. Die Ausbildung vermittelt umfassende Kenntnisse und Fähigkeiten, um innovative Produkte zu entwickeln, die in vielen Bereichen des täglichen Lebens zum Einsatz kommen. Die Welt der Farben ist vielfältig und interessant: Sie reicht von der Weiterentwicklung und Herstellung von Wandfarben Beruf wächst mit Pflanzentechnologe geht mit Fortschritt che. Außerdem wurden die berufspädagogischen Grundlagen der Ausbildung modernisiert. So werden die zukünftigen Fachkräfte noch besser auf die sich wandelnde Arbeitswelt vorbereitet. Auch in Sachen Ökologie und Nachhaltigkeit ist die berufliche Ausbildung am Puls der Zeit. Die Erhaltung genetischer Ressourcen sowie die Einflüsse und Auswirkungen von Pflanzenbau auf das Ökosystem wurden dabei explizit im Ausbildungsplan verankert. Die berufliche Ausbildung dauert drei Jahre. Andrea Fenner, aid Von der Entwicklung neuer Pflanzensorten bis hin zur Qualitätskontrolle – die Aufgaben von Pflanzentechnologen sind vielfältig und ideal für Menschen, die gerne praktisch arbeiten, ob im Freiland, Labor oder Gewächshaus. Der Bereich Pflanzenzucht und -vermehrung entwickelt sich ständig – entsprechend musste auch der Beruf mitwachsen und wurde vor einigen Jahren modernisiert. Die neue Ausbildungsverordnung berücksichtigt die technischen Fortschritte und Entwicklungen der Bran


BNNSONDER_160706_Ausbildung_u_Beruf_220
To see the actual publication please follow the link above