Page 17

BNNSONDER_160618_1250_Jahre_Oberderdingen_1

ANZEIGEN-SONDERVERÖFFENTLICHUNG Oberderdingen … alles zum Leben! 17 Weg der Lederkugel Vereine sind mit Sport, Kultur, und Co. kunterbunt aufgestellt Der SV Oberderdingen blickt auf eine lange Geschichte zurück … … er ist der mitgliederstärkste Verein des Ortsteils. Fotos: ank / SV Rote-Tor-Str. 3 . Oberderdingen . Telefon 07045. 2796 Einer der jüngsten Vereine der Gemeinde ist der 2000 gegründete Bürgerverein Großvillars, der sich der Förderung bürgerschaftlichen Engagements für historische, soziale und kulturelle Aufgaben in und für Großvillars verschrieben hat. Inzwischen ist der Verein um Ortsvorsteher und 1. Vorsitzenden Oskar Combe auf 190 Mitglieder angewachsen. Die erste große Aufgabe setzte man sich mit der Sanierung des 1864/1865 erbauten Waldenserhäusles. Auf 105 Jahre zurückblicken kann der 1911 gegründete Turnverein Großvillars. Vorsitzender des mitgliederstärksten Großvillarser Vereins ist Thomas Gäckle. Für den größten Erfolg der jüngeren Vereinsgeschichte sorgten die Mischung aus Dorf und Stadt Simmel-Schwestern über Lieblingsplätze und Freizeitangebot Gerade in puncto Freizeit und Landschaft hat Oberderdingen seinen Einwohnern einiges zu bieten. Zwei von ihnen sind die Schwestern Annabel (19) und Melissa Simmel (21), die in Oberderdingen aufgewachsen und tief in ihrer Gemeinde verwurzelt sind. BNN-Mitarbeiter Andreas Kleber sprach mit ihnen. �� Was prägt das Leben in der Gemeinde? Annabel: Für mich macht Oberderdingen aus, dass es eine Mischung aus Dorfund Stadtleben ist. Zum einen ist es durch die ganzen Felder beziehungsweise Landwirtschaft sehr dörflich, zum anderen sind die Einkaufs- und Freizeitmöglichkeiten und die wachsende Industrie schon eher stadttypisch. Melissa: Die Gemeinde bietet zahlreiche Freizeitaktivitäten, die man bequem nutzen kann. Oberderdingen ist zwar „nur“ ein Dorf, aber für viele hat es mehr zu bieten, als eine Stadt. �� Was sind eure Lieblingsplätze? Annabel: Mein Lieblingsplatz ist, wie vermutlich für viele andere auch, das Derdinger Horn. Die Aussicht auf die Weinberge ist einfach total schön. Melissa: Meinen Lieblingsplatz in Oberderdingen will und kann ich gar nicht so genau festlegen. Es gibt aus meiner Sicht sehr viele schöne und auch versteckte Plätze, wo man seine Ruhe haben kann, aber auch wiederum Action erleben darf. �� Was macht man als junger Mensch in seiner Freizeit in Oberderdingen? Annabel: Ich gehe abends gerne aus. Aber ich muss sagen, dass es für junge Leute nicht viele Möglichkeiten gibt. Ein, zwei Bars sind zu wenig. Aber es gibt zahlreiche Freizeitangebote für den Tag. Melissa: In meiner Freizeit besuche ich verschiedene Vereine. Einmal ist das der Musikverein und dann noch der Sportverein. Was mir immer noch und immer wieder sehr viel Spaß bereitet. �� Würdet Ihr jemals hier wegziehen? Annabel: Ich finde es total gut, dass ich hier aufgewachsen bin und meine Kindheit verbracht habe. Dennoch wird es vermutlich darauf hinauslaufen, dass ich irgendwann hier wegziehe, wenn ich keinen Job in der Nähe kriege. Melissa: Diese Frage kann ich im Augenblick nicht genau beantworten. Aber ich kann sagen, dass ich mir gut vorstellen könnte weiterhin hier zu leben. �� Vermisst ihr etwas in Oberderdingen? Annabel: Mir fehlen Klamottengeschäfte. Wenn ich mal shoppen gehen möchte, muss man immer nach Bretten, Karlsruhe oder Heilbronn fahren. Ansonsten kann ich mich nicht beklagen. Melissa: Meiner Meinung nach fehlt in Oberderdingen für das allgemeine Wohl nichts. Man könnte einige „Kleiderläden“ installieren – das Privileg was die ganzen Städte besitzen und auch die Dorfbewohner anzieht. Jedoch finde ich, dass das hier nicht nötig ist. Der Bürger hat hier vieles zum Leben. Annabel (links) und Melissa Simmel. Foto: ank Wer in Flehingen, Großvillars oder Oberderdingen lebt und in seiner Freizeit regelmäßig unter akuter Langeweile leidet, ist selbst schuld, denn neben einer Vielzahl an Freizeitmöglichkeiten gibt es derzeit über 80 Vereine. Die Palette reicht vom Angelverein über den Turnverein bis zum Gesangverein. Auch für kulturell Interessierte haben die drei Ortschaften einiges zu bieten. Da sei der Kultur- und Bildungsverein Flehingen genannt. Die jeweils mitgliederstärksten Vereine in den einzelnen Orten sind die Turnvereine Flehingen und Großvillars mit circa 800 beziehungsweise 400 Mitgliedern und der Sportverein Oberderdingen mit gut 1 200 Mitgliedern. hinger Geschichte verschrieben hat sich die historische Gruppe „Fünf Schneeballen“ Flehingen-Sickingen, die am 16. April 1980 aus der Taufe gehoben wurde. Für den Vereinsnamen wählte man das Wappenschild des Ortsadels, mit den fünf silbernen Kugeln auf schwarzem Grund, die im Volksmund „Fünf Schneeballen“ genannt werden. Besonders vielfältig ist die Vereinslandschaft in Oberderdingen, wo es neben einem Deutschen Tempelherren-Orden unter anderem auch einen Türkischen Kulturverein, einen Griechischen Schulverein, einen Reiterverein und einen Motorsportclub – und natürlich den Sportverein Oberderdingen gibt. Andreas Kleber Herren der ersten Tischtennismannschaft, die in der Kreisklasse A in diesem Jahr die Meisterschaft errangen. Als „klein aber fein“ darf man den Brieftaubenverein Flehingen bezeichnen. „Zwar zählen wir gerade einmal 16 Mitglieder, doch davon sind fünf sehr aktiv und nehmen regelmäßig an Wettflügen teil“, so Vorsitzender Günter Ebert. Aus der Flehinger Vereinslandschaft nicht wegzudenken ist der 1920 gegründete Fußballclub. Damals war es Wilhelm Fesenbeck, der in englischer Kriegsgefangenschaft das Fußballspiel kennenlernte und dem es nach seiner Rückkehr nach Flehingen gelang, weitere Kameraden für diesen Sport zu begeistern. Ganz der Fle-


BNNSONDER_160618_1250_Jahre_Oberderdingen_1
To see the actual publication please follow the link above