Page 10

BNNSONDER_160618_1250_Jahre_Oberderdingen_1

10 Oberderdingen…alles zum Leben! ANZEIGEN-SONDERVERÖFFENTLICHUNG Alles zum Leben? Ja, klar! Junge Familie bewertet Entwicklung der Infrastruktur als „sehr positiv“ 1250 Jahre Gemeinde Oberderdingen Wir gratulieren! Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Volksbank Bruchsal-Bretten eG - seit 125 Jahren für Sie in Oberderdingen vor Ort. Die Bank, die von ihren Mitgliedern getragen wird. Deshalb verstehen wir Lebensziele und Bedürfnisse besser. Und schaffen so �������� �������������������� ������������������ ������ �������� ���������������������� ������������������������������ Heinrich Blanc Karl Fischer Fotos: GO Wem Ehre gebührt Sie haben sich besonders verdient gemacht … dem jahr 1931 verbunden mit der Firma E.G.O. (Elektro- Geräte-Bau Oberderdingen). Er wurde im Jahr 1956 zum Ehrenbürger ernannt. �� Heinz Treffinger 1923 bis 2010 Direktor in der E.G.O. Firmengruppe Oberderdingen, Man verdankt Heinz Treffinger viel: unter anderem die Konzentration von Forschung und Entwicklung der E.G.O. in Oberderdingen, er setzte sich für die Gemeindebücherei im Torwächterhaus ein, ihn interessierten Schulfragen und Vereinsarbeit. Zusammen mit Karl Fischer organisierte er dann eines der ersten deutsch-jugoslawischen Joint Venture Unternehmen. �� Eugen Gültlinger 1920 bis 2012 Als Lehrer, Konrektor und Rektor hat er die Entwicklung der Gemeinde Oberderdingen zum Schulstandort aktiv begleitet und mitgeprägt. Kommunalpolitisch hatte er, mit großem Vertrauen ausgestattet, die Interessen der Bürgerinnen und Bürger viele Jahre als Gemeinderat, Kreisrat, Ortschaftsrat und Ortsvorsteher vertreten. Sein Engagement als Ortschronist, Weinbauchronist und Verfasser zahlreicher Publikationen, Festschriften, Vereinschroniken, im Naturschutz und als Verantwortlicher in und für Vereine unserer Gemeinde, waren sichtbares Zeichen seiner Heimatverbundenheit. pos / GO Ehre, wem Ehre gebührt: Einige Oberderdinger haben sich besonders verdient gemacht und wurden deshalb zu Ehrenbürgern ernannt. �� Leopold Feigenbutz 1827 bis 1904 Er war 44 Jahre Schulmeister in Flehingen, ist Chronist des Kraichgaus. Hauptwerk: „Der Kraichgau und seine Orte“ und war Vorkämpfer für die Simultanschule. �� August Aschinger 1862 bis 1911 Erster Derdinger Ehrenbürger, bis zum 2. Weltkrieg bedeutendster Gastronom Berlins. Sein Konzern umfasste namhafte Hotels und in jedem Stadtviertel Bierlokale, bekannt durch die billigen Imbisse mit kostenlosen Brötchen. Nach 1945 Niedergang und Ende seines Unternehmens. �� Karl Fischer 1893 bis 1985 Er gründete 1925 in Badenweiler Oberweiler eine Werkstätte für elektrische Geräte. Seit 1931 unter Teilhaberschaft von Heinrich Blanc baute er die Firma EGO-Oberderdingen zum führenden Unternehmen der Kochplatten Industrie aus. Ehrenbürger, Träger des großen Verdienstkreuzes der Bundesrepublik, zahlreiche Patente auf dem Gebiet der Elektro-Heizkörper. �� Heinrich Blanc 1896 bis 1960 Er ist der Begründer der Derdinger Industrie 1925 mit der Fertigung von Kupfer-Bettflaschen und Herdschiffen. Seit Eugen Gültlinger Heinz Treffinger sehr positiv entwickelt, denn wir haben in Oberderdingen viele Einkaufsmöglichkeiten. �� Der Slogan der Gemeinde heißt „Alles zum Leben“. Finden Sie in Oberderdingen als Familie alles zum Leben? Jochen Diestl: Ja, für mich trifft dieser Slogan grundsätzlich auf alle Lebensbereiche zu. Man braucht in Oberderdingen nicht zwingend ein Auto, da es ein breites Angebot aus den unterschiedlichsten Lebensbereichen gibt, von der Grundversorgung bis hin zu Ärzten. Auch Arbeitsplätze sind genügend im Ort vorhanden. Ich selbst arbei- Wie lebt es sich als junge Familie in Oberderdingen? Die Frage stellte BNN-Mitarbeiterin Claudia Pospieszczyk an Anna Diestl, 31 Jahre alt, und Jochen Diestl, 35 Jahre alt, aus Oberderdingen. Sie haben eine Tochter, Luisa, die im August 2016 zwei Jahre alt wird. �� BNN: Sie sind in Oberderdingen aufgewachsen. Wie beurteilen Sie die Entwicklung, die die Gemeinde Oberderdingen in den vergangenen Jahren vollzogen hat? Jochen Diestl: Aus meiner Sicht hat sich die Gemeinde im Hinblick auf ihre Infrastruktur te in Oberderdingen. Das Vereinsleben ist sehr vielfältig und wird von Bürgermeister Thomas Nowitzki aktiv gefördert. Anna Diestl: Mir gefällt, dass Oberderdingen verschiedenste gastronomische Angebote hat. Auch hier ist die Vielfalt sehr groß. Egal ob Sport, Schwimmbad, Schule, Kindergärten oder Musik, bei uns gibt es definitiv „Alles zum Leben“. �� Sie haben eine Tochter, die im August zwei Jahre alt wird. Ist Oberderdingen für Sie eine familienfreundliche Gemeinde? Jochen Diestl: Ja, Oberderdingen ist auf jeden Fall familienfreundlich. Die Kleinkindbetreuung hat sich meiner Ansicht nach deutlich verbessert. Nur das Spielplatzangebot für Kleinkinder empfinde ich persönlich noch als ausbaufähig. Anna Diestl: Ich finde gut, dass die Betreuungszeiten dem Bedarf der Eltern angepasst wurden, damit Familie und Beruf vereinbar sind. �� Was macht Oberderdingen für Sie lebenswert? Anna und Jochen Diestl: Wir haben ganz gezielt nach einem Haus in Oberderdingen gesucht. Für uns stand eine Nachbargemeinde gar nicht erst zur Diskussion. Oberderdingen ist ein sehr gepflegter Ort mit einem wunderschönen Ortsbild. Für uns hat Oberderdingen als Wohnort einen hohen Stellenwert, auch aus ganz persönlicher Sicht, da unsere Familie und Freunde ebenfalls hier leben. Foto: pos Sie genießen das Familienleben: Anna und Jochen Diestl mit Tochter Luisa.


BNNSONDER_160618_1250_Jahre_Oberderdingen_1
To see the actual publication please follow the link above