Page 9

BNNSONDER_160422_Wirtschaft_in_der_Region_2

ANZEIGEN-SONDERVERÖFFENTLICHUNG WIRTSCHAFT IN DER REGION 9 Die malerische Hauptstadt Estlands Tallin ist Hochburg von Wissen im IKT-Bereich. Foto: Bildpixel / Pixelio.de Vor Ort vernetzt REISE: Delegationsreise nach Estland mit Besuch der ICT Week und Industrie 4.0 Konferenz Estland hat eine Lösung für den sicheren Datenaustausch gefunden und so seine Gesellschaft auf einzigartige Art und Weise digitalisiert. Die Industrie soll folgen. Vertreter von Wirtschaft und Industrie können nun vom 30. Mai bis 3. Juni auf einer Delegationsreise in das Land sich etwas von den Experten vor Ort abschauen und es mit dem Wissen hier im Ländle verbinden. Estland ist der digitale Vorreiter in der EU. Es ist seit Jahren eine Priorität der estnischen Regierung, die vernetzte Geoder in eines der Nachbarländer Litauen oder Lettland haben, verweist bw-i gerne auf die zeitgleich stattfindende branchenübergreifende Delegationsreise der Exportakademie der Industrie- und Handelskammern Baden-Württemberg. Kontaktaufnahme erfolgt über Anna Krywalski, Außenwirtschaft und Standortmarketing Wirtschaft, Länderbereiche Indien, Australien und Baltische Staaten, über Telefon 07 11 / 22 78 79 36 oder per E-Mail an anna.krywalski@bwi. de. pm Akteuren aus der IKT-Branche. Geplant sind die Reisestationen Tartu und Tallinn. Die Teilnehmer entscheiden individuell, an welchen Standorten sie an der Reise teilnehmen wollen. Die Reise ist Teil des Außenwirtschaftsförderprogramms des Landes Baden-Württemberg und wird durch Fördermittel des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft finanziell unterstützt. Für Firmen, die außerhalb des Themenschwerpunkts liegen und Interesse an einer Delegationsreise nach Estland sierung und bietet Teilnehmern Kontakt zu Kunden und Geschäftspartnern. KONTAKTE KNÜPFEN Im Rahmen der von Baden- Württemberg International organisierten Delegationsreise werden Kooperationsmöglichkeiten mit estnischen Unternehmen in den Bereichen Digitalisierung, Datensicherheit und Industrie 4.0 aufgezeigt. Die Besucher erhalten Kontakt zu Entscheidern aus Wirtschaft und Politik sowie zu relevanten sellschaft voranzutreiben. Innovativ und schnell setzt das baltische Land mit 1,3 Millionen Einwohnern modernste IKTStandards um. Mit der sogenannten X-Road haben die Esten eine sichere Umgebung für die Vernetzung und den Austausch von Daten geschaffen. Mit seiner jahrelangen Expertise auf diesem Gebiet bringt sich Estland ganz aktuell in das Zukunftsthema Industrie 4.0 ein. Die Messlatte liegt hoch. Die Delegationsreise von bw-i informiert über neuste Trends im Bereich IKT sowie Digitali- Medizinprodukte gehen von Knittlingen aus in die Welt. Foto: pr Global im Einsatz NACHGEFRAGT: Medizintechnik aus Knittlingen Das mittelständische Medizintechnik Unternehmen Richard Wolf mit über 1 500 Mitarbeitern ist mit 14 Niederlassungen und 130 Auslandsvertretungen auf allen Kontinenten präsent. Die Firma entwickelt, produziert und vertreibt eine Vielzahl an Produkten für die Endoskopie sowie die extrakorporale Stoßwellen-Behandlung in der Humanmedizin. Integrierte OP-Systeme sowie technische Endoskope runden das Produktportfolio ab. Hauptsitz von Richard Wolf und Standort für Produktion, Entwicklung und Vertrieb ist Knittlingen im nördlichen Enzkreis. Mit dem notwendigen Weitblick für die internationalen Märkte werden hier die strategischen Vorgehensweisen an die jeweiligen spezifischen Markterfordernisse angepasst. Von hier aus liefert die Firma, prägende Kraft der regionalen Wirtschaft, weltweit seine hoch qualifizierten Endoskopie-Produkte. Mit dem im Jahr 2015 eingeweihten Service- und Logistikzentrum setzt das Medizintechnik Unternehmen ein klares Zeichen zum Standort Knittlingen. pm


BNNSONDER_160422_Wirtschaft_in_der_Region_2
To see the actual publication please follow the link above