Page 2

BNNSONDER_160422_Wirtschaft_in_der_Region_2

2 WIRTSCHAFT IN DER REGION ANZEIGEN-SONDERVERÖFFENTLICHUNG Die IT-Infrastruktur ist in der Fächerstadt ausgezeichnet. Doch auch in anderen Regionen wird am Ausbau kräftig gearbeitet. Foto: KIT Die Revolution geht weiter IT-SEKTOR: Die Region behauptet ihre Position im Spitzenfeld / Breitbandanschluss gesucht werke ähnlicher Natur ein Vorbild in Arbeit und Wirkung. DIE ANSTRENGUNGEN DER ANDEREN Bemerkenswerter ist der Erfolg dann, wenn man den Blick in andere Regionen Deutschlands schweifen lässt. Dort sind Städte und Regionen auch nicht untätig. Neben München, das bezüglich Konzentration und Masse auch in Europa an der Spitze steht, gibt es Kommunen, die in ihrer Bedeutung und Größe mit Karlsruhe zu vergleichen sind und an denen man sich messen lassen muss. Wie die Fächerstadt ist auch die Wissenschaftsstadt Darmstadt seit Jahren im Aufwind, profitiert von ihrer zentralen Lage, den ausgezeichneten Hochschulen und Forschungseinrichtungen wie nicht zuletzt dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt. Mit der Software AG ist zudem einer der globalen Branchenriesen in der Stadt zuhause. Auch die ehemalige Bundeshauptstadt Bonn ist als IT-Cluster in Deutschland renommiert. Dort wurde erst jüngst aufgerüstet, als Mitte April die Initiative „Digitales Bonn“ gestartet wurde, in der Wirtschaft, Wissenschaft und Politik zusammen an einem Tisch IT-Projekte ausgearbeitet werden. Digitaler Wandel? Schon lange! Industrie 4.0? Lieber früher als später! Share Economy? Da machen wir mit! Karlsruhe und die Region stehen gut ein Jahrzehnt, nachdem das Internet und die neuen digitalen Plattformen den Alltag und das Berufsleben durchdrungen haben, im Wettstreit der Regionen bestens da. Die Technologie-Unternehmen und Dienstleister vor Ort sind vernetzt, Kooperationen gestalten sich recht unkompliziert und vom Nutzen haben in der Regel alle Partner etwas. Auch die IT-Szene, die in ihren Anfangstagen eher im Hintergrund arbeitete, tritt nun selbstbewusster und mit dem Anspruch auf, die Zukunft aktiv gestalten zu können und zu wollen – in Karlsruhe, der Region und darüber hinaus. Der Erfolg, der sich eingestellt hat, ist nicht einem einzelnen Wirkenden zuzuschreiben. Es ist die Kombination aus privaten und öffentlichen Initiativen, aus dem Miteinander zwischen den kleinen und den großen Partnern, zwischen Kommune und Wirtschaft. Als Musterbeispiel für die gelungene Kooperation dient das CyberForum, seit 1997 Spieler im digitalen Orchester der Region. Mit seinen mittlerweile über 1 000 Mitgliedern in der Region ist es der größte IT-Cluster in Europa und für viele Netz- Hier gilt es für die TechnologieRegion Karlsruhe, den Vorsprung zu halten. Doch auch, wenn die Partner Hand in Hand arbeiten, sind es auch die Rahmenbedingungen, die stimmen müssen. Und da hapert es in Deutschland noch am wichtigsten Faktor, der die Verfügbarkeit des Internets in der Wirtschaft bestimmt: dem Breitbandausbau. Der verläuft in der Republik nämlich nach wie vor schleppend. 2015 waren nach Erhebungen des Statistischen Bundesamts nur 31 Prozent der Unternehmen mit mehr als zehn Angestellten mit einem Breitbandanschluss ausgestattet, das heißt sie gingen mit einer Verbindung von 30 MBit/s oder schneller online. Der Durchschnittswert aller 28 EU-Staaten liegt bei 29 Prozent. Die Spitzenplätze belegen Dänemark (56 Prozent) und Schweden (52 Prozent). In Ballungsräumen sieht die Abdeckung mit schnellen Leitungen so schlecht nicht aus, im ländlichen Raum ist sie dagegen mau. Und genau dort sitzen viele der innovativen Unternehmen. Nach dem Willen der Bundesregierung soll hier „bedarfsgerecht“ reagiert werden. Das heißt, wenn es sich für die privaten Betreiber lohnt – was längst nicht immer der Fall ist. Dann den Anschluss zu verlieren, ist schwer möglich. Es gab ihn nie. Holger Keller AUS DEM INHALT Den digitalen Wandel gestalten Fünftes CODE_n-Festival im ZKM Wenn vom 20. bis 22. September das fünfte CODE_n new.New Festival zum ersten Mal in Karlsruhe stattfindet, dreht sich in vier Kategorien alles um das Motto „Unveiling Digital Disruption“. 50 Finalisten präsentieren ihre Ideen in den Segmenten „Financial Tech“, „Connected Mobility“, „Health Tech“ und „Photonics 4.0“. Namhafte Sponsoren unterstützen die vom Stuttgarter IKT-Spezialisten GFT 2011 ins Leben gerufene Veranstaltung: Accenture, das Bundesministerium für Bildung und Forschung, Hewlett Packard Enterprise und TRUMPF. „Wir suchen nach bahnbrechenden, neuen Software- oder Hardware-Lösungen sowie IT-basierten Geschäftsmodellen, die die digitale Transformation ganzer Branchen bewirken und das Leben der Menschen nachhaltig verbessern“, beschreibt Ulrich Dietz, CODE_n-Initiator CEO von GFT, die Zielrichtung der Veranstaltung, die bisher immer auf der Cebit stattfand und dort Publikumsmagnet war. kel Im Karlsruher ZKM findet vom 20. bis 22. September die CODE_n statt. Foto: ZKM 12 Rastatts Gründerzentrum ist stark nachgefragt 13 Effizienz ist Klimaschutz 14 Werner von Siemens – Pionier und Unternehmer 9 Digitaler Vorzeigestandort Estland 10 Neues Automotive Zentrum in Ettlingen 11 Lernfabriken an den Gewerbeschulen 6 Karlsruhes aussichtsreiche Partnerschaft nach Indien 8 Innovationen aus der Region für die Weltmärkte 8 IT-Sicherheit kommt aus Baden 3 Die Wirtschaft profitiert von der IKT-Branche 4 Interview mit Martin Hubschneider 5 Messen geben dem Standort Impulse IMPRESSUM Wirtschaft in der Region. Eine Anzeigensonderveröffentlichung der Badischen Neuesten Nachrichten vom 22. April 2016. Redaktion: Holger Keller Anzeigenleitung: Ulf Spannagel Titel: Simone Wolf


BNNSONDER_160422_Wirtschaft_in_der_Region_2
To see the actual publication please follow the link above